English  English   Deutsch  Deutsch    Facebook
 Sonneggstr. 29
CH-8006 Zürich
Tel.+41 44 251 36 08
info@buch-antiquariat.ch



 Suche
laden u. öffnungszeiten
Buchbestand
Alte Drucke
Altphilologie
Anthroposophie
Architektur
Bauhaus
Bibliophile Ausgaben
Biologie
Buchwesen Buchdruck
Exilliteratur - Europa-, Oprecht-Vlg.
Gastronomie
Gemälde Grafik
Geschichte
Handschriften/Faksimile
Helvetica
Illustrierte Bücher
Judaica
Kinder U Jugendliteratur
Kulturgeschichte
Kunst
Kunstgewerbe
Literatur in EA u.a.
Literaturgeschichte
Almanache
Benjamin
Benjamin Sekundärliteratur
Linguistik
Philologie
Medizin
Militaria
Moreau Clement, Majakowski Wladimir
Naturwissenschaft
Neueingänge
Occulta Masonica
Philosophie
Photographie
Plakate
Psychologie Pädagogik
Rechtswesen
Reisen / Alpinismus
Religion
Sammeln
Signierte Bücher
Sittengeschichte Erotica
Skulpturen
Soziale Bewegungen
Sport
Tanz Theater Film Jazz Pop
Technik
Totentanz
Varia
Wirtschaft
neueingänge
links
edition peter petrej
texte u. veranstaltungen
newsletter
ankauf u.a. dienstleistungen
abkürzungen


Produktedetails
Art.Nr: 25089
Autor: / Künstler:
Titel:

Die Manessische Liederhandschrift in Zürich

Untertitel / Graf. Technik:

Edele frouwen - schoene man

Schlagwort:Literaturgeschichte / Helvetica - Zürich / / / /
Bindung / Bildgrösse:Broschur.
Verlag: Schweiz. Landesmuseum
Ort: Zürich
Erscheinungsjahr: 1991
Buchdaten / Blattgrösse: 4°, 301 S., ca. 300 Abb. und einige Farbtaf.
Zustand: Tadell.
Bemerkung: Umfangreicher Ausstellungskatalog über den Codex Manesse von Claudia Brinker und Dione Flühler-Kreis. - Der Codex Manesse, so genannt von dem Schweizer Gelehrten Johann Jakob Bodmer; nach dem jeweiligen Aufbewahrungsort auch als Große Heidelberger Liederhandschrift oder Pariser Handschrift bezeichnet) ist die umfangreichste und berühmteste deutsche Liederhandschrift des Mittelalters. Von Germanisten wird die Sammlung kurz mit C. bezeichnet. Seit 1888 wird sie wieder in der Universitätsbibliothek Heidelberg aufbewahrt (Signatur: UB Heidelberg, Cod. Pal. Germ. bzw. cpg 848) Der Kodex besteht aus 426 beidseitig beschriebenen Pergamentblättern im Format 35,5 25 cm, die von späterer Hand paginiert wurden. Insgesamt befinden sich in ihr 140 leere und zahlreiche nur zum Teil beschriebene Seiten. Die Manessische Liederhandschrift enthält dichterische Werke in mittelhochdeutscher Sprache. Ihr Grundstock entstand um 1300 in Zürich, wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Sammeltätigkeit der Zürcher Patrizierfamilie Manesse. Mehrere Nachträge kamen bis zirka 1340 hinzu. Der Kodex gilt als repräsentative Summe des mittelalterlichen Laienliedes und bildet für den ?nachklassischen? Minnesang die Haupt- und weithin die einzige Quelle. Die insgesamt 138 Miniaturen, die die Dichter in idealisierter Form bei höfischen Aktivitäten darstellen, gelten als bedeutendes Dokument oberrheinischer gotischer Buchmalerei. Eine weitere Miniatur ohne Text ist nur vorgezeichnet. Ohne Miniatur blieb Walther von Breisach. Für das Werk lieferten insgesamt vier Künstler die Miniaturen: 110 Illustrationen entfallen auf den Maler des Grundstocks, 20 auf den ersten Nachtragsmaler, vier auf den zweiten und drei (plus eine Vorzeichnung) auf den dritten.
 

Preis  € 36.00   CHF 40.00   
< zurück
  
  

warenkorb
  (leer)  


Bücher

Saul Steinberg
Steinberg, Saul - Harold Rosenberg
Saul Steinberg

Frühe schweizerische Photos

Frühe schweizerische Photos

Städtephantasien: Architekturutopien in der Literatur

Städtephantasien: Architekturutopien in der Literatur




links
altebuecher.ch
old-books.biz
buch-antiquariat.ch
bücherantiquariat.ch
antiquarpetrej.ch
petrej.ch

 © 2016 buch-antiquariat.ch